DKT – Der Brettspiel-Klassiker feiert seinen 80er!


Häuser und Hotels an den Top-Locations des Landes errichten und damit reicher als alle anderen werden.

Dieser Satz könnte die Zusammenfassung der Memoiren eines Immobilien-Tycoons sein. Aber die Beschreibung trifft auch auf die Kindheitserinnerungen zu, die viele Österreicherinnen und Österreicher mit dem Kürzel DKT verbinden. „Das kaufmännische Talent“, kurz DKT, ist DER österreichische Brettspiel-Klassiker. Die typisch rote Box von „DKT – Das Original“ ist in Österreich in fast allen Spielesammlungen von Familien mit Kindern ab acht Jahren zu finden.
 

b_2941.jpg

Beliebt bei jung und alt!


DKT – Das Original: Bis aufs letzte Hemd

Bis heute ist das erstmals 1936 unter dem Titel „Spekulation“ erschienene und später in DKT umbenannte Spiel eines der beliebtesten Gesellschaftsspiele des Landes. Regeln und Design des Originals sind seit den 1950er-Jahren beinahe unverändert geblieben. Beim originalen DKT geht es nicht nur darum, reicher als alle anderen zu werden. Ziel ist der Bankrott der Mitspieler. Um das zu schaffen, müssen Häuser und Hotels an den besten Adressen der österreichischen Landeshauptstädte gebaut werden.

dkt weiss.jpg

Die erste Berührung mit wirtschaftlichen Themen passieren meist am Spieltisch.

Von Anfang an gab es daher immer einen Run auf die drei knallroten Wiener Adressen. Die Kärntnerstraße war das teuerste Pflaster. Wer es schaffte, dieses Feld oder vielleicht sogar ein zweites Wien-Feld zu ergattern, wähnte sich meist schon als sicherer Sieger. Oft hieß es aber: Zu früh gefreut! Denn das Brettspiel hat auch noch andere lukrative Adressen und die nicht zu unterschätzenden Verkehrslinien zu bieten. Doch vor allem gilt: Der wahre DKT-Meister versteht es zu handeln und zu feilschen.

 

Je mehr Spieler mitspielen, desto wichtiger sind Deals. Das Aushandeln von Krediten und Tauschgeschäften mit den Mitspielern gehört dazu. Alles, was die Spielregeln nicht explizit verbieten, ist erlaubt. Durch diese wechselnden Allianzen kann eine DKT-Partie mitunter eine kleine Ewigkeit dauern. Andererseits kann der plötzliche Kapitalbedarf bei einem ganz und gar nicht eingeplanten Zwischenstopp in einem Hotel des Gegners auch die sofortige Pleite nach sich ziehen. Nur Bares ist am Ende Wahres!

b_2858.jpg

Nur wer clever verhandelt und im richtigen Moment zuschlägt, darf am Ende auf ein Immobilien-Imperium blicken.


Piatnik bringt neue Dynamik ins Spiel

DKT ist eine Kombination aus Würfelglück und Verhandlungsgeschick. Neuen Schwung in das althergebrachte Regelwerk bringen die neuen Ausgaben des Spieleverlages Piatnik, bei dem DKT seit 2008 erscheint. Das Wiener Traditionsunternehmen bietet neben der Originalversion auch eine Wien- und eine Europa-Variante an. Die Adressen in den Landeshauptstädten werden durch Wiener Straßen und Plätze oder europäische Hauptstädte ersetzt.

 

DKT Junior für Vorschulkinder

Für DKT Junior hat Piatnik das Spielfeld und die Regeln vereinfacht, um Vorschulkindern den ersten Umgang mit Geld näher zu bringen. Es geht darum, Eintrittskarten zu kaufen und zu verkaufen. Bezahlt wird hier mit Taschengeld, das gut eingeteilt werden muss. Geburtstage und das Sparschwein sorgen zwischendurch für einen Bonus.

 

DKT Urlaub: Souvenirs als neues Spielelement

Bei DKT Urlaub gibt es bereits interessante Ergänzungen der ursprünglichen Regeln. So wird das K.O.-Prinzip durch eine Zielvorgabe ersetzt: Wer zuerst 10.000 Euro erwirtschaftet, ist der Sieger. Die Souvenirs, die der Spieler auf seinen Reisen zu beliebten Urlaubsdestinationen einkaufen kann, bringen eine neue Dynamik ins Spiel. Bei dringendem Kapitalbedarf können sie nämlich zu Geld gemacht werden.
 

8T5A6802.JPG

Würfelglück allein reicht hier nicht aus - auch Geschäftstüchtigkeit und strategisches Spekulieren machen sich bezahlt!


Alpen DKT: Tourismus sorgt für Abwechslung

Einen völlig neuen Spin hat Piatnik dem Spieleklassiker mit dem Alpen DKT verliehen. Innovative neue Spielelemente, wie Touristen und Schuldscheine, sorgen für Abwechslung und stärken die strategische Komponente. Schon auf den ersten Blick unterscheidet sich das Spielbrett deutlich von der klassischen Ausgabe. Hier wird in österreichische Tourismusregionen investiert wie z.B. das Salzkammergut, die Ötztaler Alpen oder die Kärntner Seen.

Gondelstationen führen nicht nur dazu, dass an den jeweiligen Besitzer gezahlt werden muss. Der Spieler muss danach auch einen zusätzlichen Zug ausführen, der zur Veränderung der Jahreszeit führen kann. Das hat Auswirkungen auf’s Geschäft. Denn die Hütten und Hotels der verschiedenen Tourismusregionen werfen im Sommer und Winter unterschiedlich hohe Gewinne ab.

Um eine drohende Pleite abzuwenden, können Schuldscheine von der Bank gelöst werden: Gewonnen hat beim Alpen DKT, wer als erster alle Schulden bei der Bank zurückgezahlt hat. 

 

 

DKT

dkt_original_bt.jpg

Das Kaufmännische Talent

Hier geht's zu den verschiedenen Editionen

Mehr lesen