Yangtze

Qing-Dynastie vor genau 400 Jahren - Am Flussufer des Yangtze brauchen die Spieler kaufmännisches Geschick, um den richtigen Zeitpunkt für Kauf und Verkauf zu erkennen.

yangtze web.jpg

Spannender Handel am längsten Fluss Asiens

Der Yangtze, auch unter Jangtsekiang bekannt, spielt als längster Fluss Asiens seit jeher eine große Rolle als Handelsweg. Der Spieleautor Reiner Knizia stellt den Verlauf des Stroms von Zentralchina nach Shanghai auf dem Spielbrett dar und lässt die Mitspieler in die Rolle von Händlern schlüpfen, die dort ihren Geschäften nachgehen.

Typisch für die Spiele des vielfach preisgekrönten Autors ist ein komplexer, und dabei gut verständlicher Spielablauf. So können bereits Kinder ab 8 Jahren bei „Yangtze“ erfolgreich in den Warenhandel einsteigen. 

Yangtze_Spielszene_3D.jpg

Handle mit den Waren entlang des Güterstroms. Wer dominiert im Spiel?

Jeder Spieler führt bei seinem Zug zwei Aktionen aus: Zuerst können ein oder mehrere Warenbündel verkauft werden, anschließend ist der Kauf einer Ware möglich. Einen echten Geschäftsmann zeichnet aus, dass er den richtigen Zeitpunkt für einen Handelsabschluss erkennt.

Auf dem Yangtze werden die Waren immer billiger, je weiter sie in Richtung Shanghai treiben. Wer lange warten kann, wird also möglicherweise seine Waren zum Schnäppchenpreis erstehen. Allerdings können andere Händler ihm die kostbaren Güter vor der Nase wegschnappen und er geht leer aus!

Yangtze cover web.jpg

Die reichen Handelsfamilien haben mit Waren auf dem kontinuierlichen Güterstrom auf dem Yangtze gehandelt.

Bei diesem strategischen Familienspiel schlüpfen Mitspieler ab 8 Jahren in die Rolle von Handelstreibenden im Alten China.

 

8+
2 - 4
60'