Splatto

Bei diesem Laufspiel geht’s um alles! Figur aus Knete selber formen, Karte ziehen und Fersengeld geben, denn sicher vor Deformation durch den Gegner ist man nur im Ziel!

b_5585.jpg

Jetzt bist du aber platt - oder?!

Rauswerfen war gestern. Bei Splatto werden die geschlagenen Figuren nicht einfach zurück geschickt oder aus dem Spiel genommen. Über ihnen schweben wie Damoklesschwerter die Hände der Mitspieler, jederzeit bereit mit einem „Splatto“ die gegnerischen Figuren platt zu hauen.

Die Überreste der Figuren bleiben als martialische Mahnung an die Vergänglichkeit der Spielmaterie auf dem Feld liegen, auf dem sie geplättet wurden. Dieses Feld gilt fortan als besetzt und muss übersprungen werden. 

splatto_635977_k.jpg

Verliert man seine Spielfigur, muss man wieder am Anfang beginnen.

Das rasante Laufspiel ist genau das richtige für alle, die nicht gut verlieren können, denn schon der Weg birgt ein Ziel: Einmal die richtige Karte aufgedeckt, schon darf man mitten im laufenden Spiel die Konkurrenz platt machen!

Los geht es mit einer Kreativaufgabe: Jeder Spieler formt sich vier Spielfiguren aus der mitge-lieferten Knetmasse. Zur Wahl stehen die Farben blau, grün, gelb und rot. Wer sich richtig viel Mühe gibt und wahre Kunstwerke zaubert, darf beginnen.

b_5571.jpg

Wie Farbkleckse kleben die Spielfiguren am Spielbrett

Es kann jeden treffen - ein Patsch und die Figur klebt wie ein Kaugummi auf dem Spielfeld. Das hat selbst die Form eines großen Kleckses und besteht aus nummerierten Feldern in den vier Spielfarben. Ebenfalls bezifferte Farbkarten, die von einem verdeckten Stapel gezogen werden, schicken die Figuren über den Plan.

b_5581.jpg

Zeigt die aufgedeckte Karte "Splatto" so kann man den Gegner mit einem Schlag auf den letzten Platz befördern.

Wer Figuren verliert, darf aus der verbliebenen Knetmasse neue nachformen. Sieger wird, wer als Erster zwei seiner vier Knetgesellen unbeschadet ins Ziel gebracht hat. Den größten Spaß hat, wer unterwegs die meisten Gegner planiert.

 

6+
2 - 4
25'