Poker

„All in“: Der unwiderstehliche Reiz des Pokerspiels

„Beim Pokern spielt man nicht sein Blatt aus, sondern sein Gegenüber“, bemerkte James Bond einst in „Casino Royale“. Und tatsächlich: Nur wer es versteht zu bluffen, das berühmt-berüchtigte „Pokerface“ aufzusetzen, hat Chancen auf den Sieg. Pokern gilt längst nicht mehr als reines Glücksspiel.

Mit der stärkeren Verbreitung von anspruchsvollen Varianten wie „Stud" und „Holdem" ist auch das Ansehen des Spiels stark gestiegen. Heute werden Pokerturniere sogar im Fernsehen übertragen. Und für die strategischen Möglichkeiten des Spiels gibt es wissenschaftliche Fachpublikationen.

„All in“: Der unwiderstehliche Reiz des Pokerspiels

„Beim Pokern spielt man nicht sein Blatt aus, sondern sein Gegenüber“, bemerkte James Bond einst in „Casino Royale“. Und tatsächlich: Nur wer es versteht zu bluffen, das berühmt-berüchtigte „Pokerface“ aufzusetzen, hat Chancen auf den Sieg. Pokern gilt längst nicht mehr als reines Glücksspiel.

Mit der stärkeren Verbreitung von anspruchsvollen Varianten wie „Stud" und „Holdem" ist auch das Ansehen des Spiels stark gestiegen. Heute werden Pokerturniere sogar im Fernsehen übertragen. Und für die strategischen Möglichkeiten des Spiels gibt es wissenschaftliche Fachpublikationen.

Poker.jpg

„Poker ist wie Sex. Jeder denkt, er wäre der Beste, aber die Meisten haben überhaupt keine Ahnung, was sie machen.“ - Dutch Boyd

Poker.jpg

„Poker ist wie Sex. Jeder denkt, er wäre der Beste, aber die Meisten haben überhaupt keine Ahnung, was sie machen.“ - Dutch Boyd

Einfach zu lernen, schwierig zu gewinnen

Die Basis-Regeln des Pokerns sind einfach. „Es dauert nur eine Minute, um es zu lernen, aber ein Leben lang, um es zu meistern“, brachte es US-Pokerprofi Mike Sexton auf den Punkt. Ein Blatt besteht aus 5 Spielkarten, es wird auch die „Hand“ genannt. Jede Hand ermöglicht verschiedene Kartenkombinationen. Wer die höchstrangige aufweist und gute Nerven bewahrt, gewinnt: Full House schlägt Flush, Flush schlägt Straße, Straße schlägt Drilling, und so weiter. Bei gleich hohen Händen entscheidet, wer die höhere Beikarte hat - den „Kicker“.

Bei den Varianten „Stud" und „Holdem" sind zusätzlich Kombinationsgabe und mathematisches Verständnis gefragt. Nicht nur, dass es eine größere Zahl von Setzrunden gibt - das Spiel gewinnt dadurch an Finesse, dass entweder einige eigene Karten offen auf dem Tisch liegen. Oder es können mehrere offen auf dem Tisch liegende „Gemeinschaftskarten" genützt werden, um eine optimale Kombination zu bilden. Gewinnt man, war letztlich alles ganz einfach. Oder um es mit Poker-Champion Dutch Boyd zu sagen: „Pokern ist wie Sex. Jeder denkt, er wäre der Beste, aber die Meisten haben überhaupt keine Ahnung, was sie machen.“

Einfach zu lernen, schwierig zu gewinnen

Die Basis-Regeln des Pokerns sind einfach. „Es dauert nur eine Minute, um es zu lernen, aber ein Leben lang, um es zu meistern“, brachte es US-Pokerprofi Mike Sexton auf den Punkt. Ein Blatt besteht aus 5 Spielkarten, es wird auch die „Hand“ genannt. Jede Hand ermöglicht verschiedene Kartenkombinationen. Wer die höchstrangige aufweist und gute Nerven bewahrt, gewinnt: Full House schlägt Flush, Flush schlägt Straße, Straße schlägt Drilling, und so weiter. Bei gleich hohen Händen entscheidet, wer die höhere Beikarte hat - den „Kicker“.

Bei den Varianten „Stud" und „Holdem" sind zusätzlich Kombinationsgabe und mathematisches Verständnis gefragt. Nicht nur, dass es eine größere Zahl von Setzrunden gibt - das Spiel gewinnt dadurch an Finesse, dass entweder einige eigene Karten offen auf dem Tisch liegen. Oder es können mehrere offen auf dem Tisch liegende „Gemeinschaftskarten" genützt werden, um eine optimale Kombination zu bilden. Gewinnt man, war letztlich alles ganz einfach. Oder um es mit Poker-Champion Dutch Boyd zu sagen: „Pokern ist wie Sex. Jeder denkt, er wäre der Beste, aber die Meisten haben überhaupt keine Ahnung, was sie machen.“

b_3699.jpg

Poker ist mehr als bloßes Glück! Strategie, Kombinationsgabe und ein gutes Pokerface sind wichtig.

b_3699.jpg

Poker ist mehr als bloßes Glück! Strategie, Kombinationsgabe und ein gutes Pokerface sind wichtig.

Ursprung in Persien

Doch wie hat alles begonnen? Vieles spricht dafür, dass sich Poker von einem persischen Kartenspiel aus dem 16. Jahrhundert mit dem Namen „Nas“ herleitet. Als die Europäer begannen, das Spiel zu spielen, nannten sie es „poque" oder „pochen". Richtig entwickelt hat sich das Ganze aber in den USA, etwa um 1800 im Raum New Orleans. Rasch verbreitete sich Poker dann nach Westen, wo Reisende und Spekulanten gar nicht genug von diesem neuen Glücksspiel bekommen konnten.

Professionelle Spieler jener Zeit sahen sich selbst als ehrwürdige Geschäftsmänner, die Fakten sprechen freilich eine andere Sprache. Die Städte des amerikanischen Westens begannen, Verordnungen gegen Glücksspiele zu verabschieden und bekannte Glücksspieler aus der Stadt zu werfen. Viele Spieler wichen auf die Dampfschiffe aus, die den Mississippi rauf und runter fuhren. Ein weiteres Eldorado für die Pokerleidenschaft entstand im Zuge des großen Goldrausches in Kalifornien. Seit jener Zeit ist viel Wasser den Mississippi hinuntergeflossen.

Pokern wurde durch ein verbindliches Regelwerk nicht nur zu einem weltweit anerkannten, sondern vielleicht sogar zum meistgespielten Kartenspiel überhaupt. Turniere und Meisterschaften finden heute laufend fast überall auf der Welt statt. 

Ursprung in Persien

Doch wie hat alles begonnen? Vieles spricht dafür, dass sich Poker von einem persischen Kartenspiel aus dem 16. Jahrhundert mit dem Namen „Nas“ herleitet. Als die Europäer begannen, das Spiel zu spielen, nannten sie es „poque" oder „pochen". Richtig entwickelt hat sich das Ganze aber in den USA, etwa um 1800 im Raum New Orleans. Rasch verbreitete sich Poker dann nach Westen, wo Reisende und Spekulanten gar nicht genug von diesem neuen Glücksspiel bekommen konnten.

Professionelle Spieler jener Zeit sahen sich selbst als ehrwürdige Geschäftsmänner, die Fakten sprechen freilich eine andere Sprache. Die Städte des amerikanischen Westens begannen, Verordnungen gegen Glücksspiele zu verabschieden und bekannte Glücksspieler aus der Stadt zu werfen. Viele Spieler wichen auf die Dampfschiffe aus, die den Mississippi rauf und runter fuhren. Ein weiteres Eldorado für die Pokerleidenschaft entstand im Zuge des großen Goldrausches in Kalifornien. Seit jener Zeit ist viel Wasser den Mississippi hinuntergeflossen.

Pokern wurde durch ein verbindliches Regelwerk nicht nur zu einem weltweit anerkannten, sondern vielleicht sogar zum meistgespielten Kartenspiel überhaupt. Turniere und Meisterschaften finden heute laufend fast überall auf der Welt statt. 

plastic_poker_136214.jpg

Piatnik Poker Karten sind immer ein gutes Blatt in der Hand!

plastic_poker_136214.jpg

Piatnik Poker Karten sind immer ein gutes Blatt in der Hand!

Gut für Seele und Verstand

Kein Wunder, dass Pokern auch die heimischen Wohnzimmer erobert hat. Pokern als Partyvergnügen liegt voll im Trend. Und mit stylishen Pokerkoffern ausgerüstet, lässt sich die besondere Aura des Spiels mühelos in jede private Runde übertragen. Der eine oder andere Begriff aus dem Pokern hat längst auch in den allgemeinen Sprachgebrauch Einzug gehalten. „All in“ gehen zum Beispiel, als Synonym für das Suchen der letzten Chance, mit allem verfügbaren Risiko.

Überzeugend begründet Lou Krieger, Autor zahlreicher Poker-Fachbücher, den einzigartigen Reiz des Spieles: „Poker ist gut für Sie. Es bereichert die Seele, schärft den Verstand, heilt den Geist, und wenn Sie es gut spielen, nährt es Ihre Brieftasche.“

Gut für Seele und Verstand

Kein Wunder, dass Pokern auch die heimischen Wohnzimmer erobert hat. Pokern als Partyvergnügen liegt voll im Trend. Und mit stylishen Pokerkoffern ausgerüstet, lässt sich die besondere Aura des Spiels mühelos in jede private Runde übertragen. Der eine oder andere Begriff aus dem Pokern hat längst auch in den allgemeinen Sprachgebrauch Einzug gehalten. „All in“ gehen zum Beispiel, als Synonym für das Suchen der letzten Chance, mit allem verfügbaren Risiko.

Überzeugend begründet Lou Krieger, Autor zahlreicher Poker-Fachbücher, den einzigartigen Reiz des Spieles: „Poker ist gut für Sie. Es bereichert die Seele, schärft den Verstand, heilt den Geist, und wenn Sie es gut spielen, nährt es Ihre Brieftasche.“

Was macht für so viele den Reiz am Pokerspiel aus? Poker ist mehr als nur ein Spiel.

Was macht für so viele den Reiz am Pokerspiel aus? Poker ist mehr als nur ein Spiel.